Stadt Wolfsburg ist Wachstumstreiber für Niedersachsen

Aktuelle Studie bescheinigt hohe Wirtschaftskraft – Ganzheitliche Betrachung zeigt hohe Dynamik in Wolfsburger Stadtentwicklung

”Zwischen 1999 und 2006 gehörte die Stadt Wolfsburg zu den drei größten wirtschaftlichen Wachstumstreibern Niedersachsens”, beschreibt die aktuelle Studie ”Beschäftigungsprognose 2011 Niedersachsen” des Forschungsinstitutes für Regional- und Clustermanagement GmbH aus Balve die Wirtschaftskraft des Standortes Wolfsburg. Für Niedersachsen insgesamt werden lt. Studie 61.000 neue Arbeitsplätze entstehen.

Das An-Institut der Business- und IT-Hochschule in Iserlohn untersuchte u.a. welche Branchen bis 2011 wie viele Arbeitsplätze schaffen, welche Branchenstärken und -schwächen kennzeichnen die einzelnen Standorte und wie sich die aktuelle Wirtschaftssituation darstellt. Als zukunftsfähige Standorte wurden Standorte mit wissensintensiven Branchen aus Industrie und Dienstleistungen ausgemacht (Branchen: u.a. Gesundheitswesen, unternehmensnahe Dienstleistungen, Baugewerbe, Logistik, Herstellung von Metallerzeugnissen). Vorn sind in der aktuellen Prognose daher die Städte Göttingen, Osnabrück, Oldenburg und die Region Hannover mit hoher Branchendichte in den als zukunftsfähig ausgemachten Themenclustern.

Bezogen auf die Zukunftsprognose bis 2011, vor allem die der Standorte mit starken Unternehmen vor Ort – so auch Wolfsburg mit der Volkswagen AG – werden aufgrund der starken Branchenabhängigkeit hinsichtlich der Arbeitsplatzentwicklung auch mögliche negative Entwicklungen aufgezeigt. Durch “Clusterbildung”, d.h. Branchenklumpen, in denen Unternehmen sich durch eine bessere Zusammenarbeit positiver entwickeln können, muss lt. Studie diese Entwicklung somit nicht eintreffen. In der Beschäftigungsprognose 2006 bis 2011 liegt Wolfsburg daher auf Platz 46, im tatsächlichen Beschäftigungswachstum 1999 bis 2006 hingegen auf Platz zwei. In der interkommunal vergleichenden Betrachtung von 46 Städten und Landkreisen liegt Wolfsburg bei der Arbeitslosenquote 2006 auf Rang 18 (Aktuelle Arbeitslosenquote, Stand 30.6.07: 9,7 Prozent, 5.406 Arbeitslose).

“Im ‘Zukunftatlas 2007′ der Prognos AG, Schweiz, wurde Wolfsburg im Frühjahr diesen Jahres als ‘Wirtschaftsstandort Nummer eins’ in Niedersachsen bezeichnet, bezogen auf ganz Norddeutschland lag nur noch Hamburg vor Wolfsburg. Bezogen auf die Zukunftsausrichtung und die Dynamik erzielte Wolfsburg ebenfalls herausragende Bewertungen”, sagt Christian Cauers, Pressesprecher der Stadt Wolfsburg. “Die Grundlagen, d.h. die Zeithorizonte und Kennwerte der einzelnen Studien müssen daher zur Interpretation herangezogen werden. Der Stadt Wolfsburg ist es in den letzten Jahren beispielsweise gelungen, u.a. aktuell mit den Ansiedlungen des innerstädtischen Outlet-Centers ‘Designer Outlets Wolfsburg’ (rd. 50 Millionen Euro Investition, ca. 360 Arbeitsplätze) und der Indoor-Soccer-Halle ‘SoccaFive’ im Allerpark (rd. 4,2 Millionen Euro Investition, ca. 20 Arbeitsplätze), den Sektor Tourismus und Dienstleistungen, unabhängig von der Automobilindustrie, weiter zu stärken. Daher muss eine ganzheitliche Betrachtung der Stadtentwicklung erfolgen, um die Resultate aus Einzelstudien zu ergänzen.”

Bereits durchgeführte Projekte wie die Autostadt (Eröffnung 2000), der Innovations-Campus der Wolfsburg AG (2001), das BadeLand (2002), die VolkswagenArena (2002), Landesgartenschau im Schloss- und Allerpark (2004) mit anschließender Aufwertung der Parks (u.a. Wasserski im ArenaSee, Kolumbianischer Pavillon am Allersee), phaeno – die Experimentierlandschaft (2005), MobileLifeCampus (2006) oder EisArena (2006) sind nur einige Beispiele dieser positiven Entwicklung und zukunftsorientierten Ausrichtung der Stadt Wolfsburg. Auch die derzeit laufende Attraktivierung der Innenstadt (u.a. Modernisierung der mittleren Fußgängerzone in einem ersten Bauabschnitt, die Entwicklung der ehemaligen “Hertie-Fläche” am Nordkopf der Stadt zu einem attraktiven Stadtquartier), die Entwicklung von zahlreichen Gewerbe- und Industrieflächen, aber auch Investitionen im Bereich “Bauen und Wohnen” und in die Lebensqualität zeigt die dynamische Stadtentwicklung Wolfsburgs auf. “Gerade auch die Investitionen im Bereich Tourismus und Freizeit unterstreichen die Bedeutung Wolfsburgs als Oberzentrum, kulturellen und gesellschaftlichen Attraktionsort und Anziehungspunkt für die Bevölkerung der Region”, sagt Christian Cauers. Auch weitere Entwicklungen (z.B. anstehender Ausbau des Standortes Wolfsburg der Fachhochschule Braunschweig-Wolfenbüttel, laufende Innenstadtmodernisierungen des Wohnungs- und Gebäudebestands durch Wolfsburger Wohnungsgesellschaften, Investitionen in Infrastrukturen) müssen in ganzheitliche Zukunftsprognosen einbezogen werden.

Jüngst charakterisierte eine Studie der Medizinischen Hochschule Hannover und des Fachmagazin “Healthy Living” die Stadt Wolfsburg im “Gesundheitsatlas” als “gesündeste Stadt Norddeutschlands”, Rang 8 im gesamten Bundesgebiet. “Die themenbezogenen Studien zeigen somit insgesamt auf, dass Wolfsburg – auch in der externen Betrachtung anhand von objektiven, nachweisbaren Daten – neben einem kraftvollen Wirtschaftsstandort auch ein zukunftsorientierter Wohn- und Lebensort ist”, sagt Christian Cauers.

Quelle: Stadt Wolfsburg, Kommunikation

Dein Kommentar

Schreibe was Du über diesen Artikel denkst...