Wolfsburg – erst die Arbeit, dann das Vergnügen

Die Stadt Wolfsburg wurde bekanntlich als Stadt des KdF-Wagens gegründet. Also eine Stadt die dazu diente den im Autowerk hart arbeitenden Menschen ein Zuhause zu bieten. Das ist über 70 Jahre her. Mittlerweile ist die Stadt gewachsen und bietet neben dem größten Autobauer Europas der Bevölkerung allerhand Abwechslung. Aus einer langweiligen grauen Stadt ist im laufe der Jahre eine Stadt der Zukunft geworden.

Alles dient im Endeffekt dazu die Stadt so attraktiv wie möglich zu machen um den Arbeitsstandort für derzeitige und künftige Arbeitnehmer attraktiv zu machen und so die Motivation hochzuhalten. Die Freizeit-Möglichkeiten der kleinen Stadt Wolfsburg können sich sehen lassen.

Doch früher war es anders. Früher stand nur die Arbeit im Vordergrund. Die Stadt war vom Reißbrett praktisch und funktional gebaut, kurze Wege, wenig Ablenkung. Getreu dem Motto, erst die Arbeit dann das Vergnügen. Doch genau das ist der Erfolgsfaktor. Durch die harte Arbeit von Generationen ist Volkswagen dass geworden was es nun ist. Europas größter Autohersteller, Motor einer ganzen Region und einer der größten Arbeitgeber des Landes, davon profitiert man noch heute im Werk, wie auch in der Stadt. Natürlich heißt dies jedoch nicht dass man sich auf Erfolge der Vergangenheit ausruhen kann. Im Werk wie in Wolfsburg wird weiterhin hart daran gearbeitet noch besser und erfolgreicher zu werden. Nur jetzt eben unter viel angenehmeren Vorraussetzungen und Strukturen.

Genauso geht man es derzeit auch beim VfL Wolfsburg an. Manager-Trainer Felix Magath schätzt die harte Arbeit. Alles soll dem größtmöglichen Erfolg untergeordnet werden. Die Annehmlichkeiten sind abgesehen der fürstlichen Entlohnung auf ein Minimum reduziert, die Ansprache ist hart, das Training ebenfalls. Wo anderswo Fußballmannschaften mit Lockerheit erfolgreich sind, ist es im fußballerischen Wolfsburg deutlich unangenehmer. Es gibt sicherlich viele Möglichkeiten erfolgreich zu sein, auch um nachhaltig erfolgreich zu sein. Felix Magaths Trainingsmethoden unter anderem mit dem Einsatz von Medizinbällen und dem Augenmerk auf Ausdauer und Kraft werden in diesem Zusammenhang sehr häufig als veraltet und antiquiert bezeichnet und als ebenso wenig nachhaltig. Doch ist das wirklich so? Sportexperten sehen das anders. Gerade auch in Mannschaftssportarten wie Fußball ist es wichtig durch gezieltes Krafttraining erfolgreich zu sein. Wenn sich dann langfristig der Erfolg einstellt, kommen die dann auch die Annehmlichkeiten.
Getreu dem Motto: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen.
Typisch Wolfsburg eben.

Wolfsburg die Stadt mit der saubersten Luft

Was wird nicht alles gelästert über Wolfsburg. Grau soll die Stadt sein und dreckig. Das beides falsch ist, konnte man hier im Blog schon mehrfach lesen.

Jetzt bekommt das Ganze aber noch mehr Gewicht und zwar durch eine Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO): Wolfsburg ist die Stadt mit der saubersten Luft in Deutschland. Und das als Stadt des Automobils und einer der größten Industrieanlagen des Landes.

Die guten Werte der Stadt Wolfsburg, seien nach Einschätzung der Stadtverwaltung vor allem „auf die aufgelockerte Stadtstruktur mit viel Grün und dem modernen Fahrzeugbestand in Wolfsburg“ zurückzuführen.

Die WHO untersuchte die Daten aus über 1100 Städten aus 91 Ländern. Als erste deutsche Stadt landet Wolfsburg auf Weltranglisten-Platz 327. Am saubersten ist die Luft in Städten Kanadas und der USA, vor allem auch Bedingt durch geringere Bevölkerungsdichte und günstigere Windverhältnisse.

Weitere Informationen zur Studie

Weltmeisterliches aus Wolfsburg

Es ist Weltmeisterschafts-Zeit in Wolfsburg. Viele Besucher aus aller Welt kommen nach Wolfsburg und besuchen neben den Spielen in der Arena am Allerpark Wolfsburg (in der WM-Freien-Zeit VOLKSWAGEN-Arena) natürlich auch die anderen Sehenswürdigkeiten der Stadt. National genießt Wolfsburg leider keinen so guten Ruf, was in diesen Tagen immer wieder durch zynische und unsachliche Presseartikel deutlich wird.

International ist der Ruf ein anderer. Hier freut man sich auf den Besuch in Wolfsburg, Autostadt, Phaeno, Kunstmuseum, das Schloss und auch das Stadion stehen auf dem Programm. Das Ritz-Carlton-Hotel in dem die Frauen-Nationalmannschaft ihr Lager hatte, war immer wieder auch im Fokus der Besucher. Selbst die auch international bekannte VW-Currywurst und lockt auch den ein oder anderen an die Aller. So zu lesen im Spiegel.

Die WM ist für Wolfsburg jetzt schon leider vorbei. Zumindest als Gastgeber der Spiele, “Public-Viewing” wird natürlich bis zum Finale weiter angeboten. Leider war für die Deutsche Frauen-Mannschaft in Wolfsburg Endstation, so dass das Interesse bundesweit sicher etwas abnehmen dürfte.

Insgesamt war die Weltmeisterschaft für Wolfsburg aber ein voller Erfolg. Man war ausverkauft und konnte sich als guter und weltoffener Gastgeber zeigen der nicht nur modern und selbstbewusst ist, sondern auch ganz anders. Anders als viele deutsche dachten, und auch anders als sich viele ausländische Besucher Deutschland vorstellten.

Planetarium Wolfsburg

Harz Heide Hense war im Planetarium Wolfsburg und hat folgenden Bericht gedreht:

Link: Planetarium Wolfsburg

KraftWork Wolfsburg – Lichtprojektion in Autostadt Wolfsburg

Bevor Fragen aufkommen: Das Video ist vollkommen echt. Alle Lichteffekte wurden auf das Werk projeziert. Nichts wurde nachträglich bearbeitet.

Wolfsburg – Stadt der Kontraste – Radtour zu den Sternen

In der NDR-Sendung Nordtour hat man eine Gruppe Radfahrer auf Ihrem Weg durch Wolfsburg vom Allersee zum Wolfsburger Planetarium begleitet.

Modernstes Planetarium der Welt in Wolfsburg

Am 13. März 2010 ist es soweit. Nach langer Wartezeit eröffnet das Planetarium Wolfsburg neu.
An diesem Tag wird mit einem Tag der offenen Tür auch eine weitere Tür geöffnet. Als erstes Planetarium der Welt hat man in Wolfsburg eine neue Technik im Einsatz. In der Kuppel des Planetariums hat man ein neues Projektionssystem installiert. Diese bestehen aus den Geräten “Velvet” und “Starmaster” und werden weltweit erstmals gekoppelt um eine ganz besondere Sternenshow vor einem komplett schwarzen Hintergrund zu zeigen. In anderen Planetarien ist der Hintergrund eher dunkelgrau, aber niemals rein tiefenschwarz. Die Entwickler des Herstellers “Carl Zeiss” sind derzeit dabei die Einstellungen zu perfektionieren.

In Niedersachsens größten Sternentheater kann man so in Kürze die Sternenbilder fast greifen. Dieses völlig neue Seherlebnis ermöglicht auch ganz neue, einzigartige Shows. So plant man unter anderem Dokumentationen über naturwissenschaftliche Themen, wie zum Beispiel Orchideen in tropischen Regenwäldern, das Leben in Korallenriffen und einige Kindgerechte Programme. Mit der neuen Technik ist es sogar möglich Filme zu projezieren die einem das Gefühl geben mittendrin zu sein.

Weitere Informationen: http://www.planetarium-wolfsburg.de/

The Ritz-Carlton, Wolfsburg – Wieder Hotel des Jahres

Das The Ritz-Carlton, Wolfsburg überzeugt auf ganzer Linie
Das Gourmet-Journal „Der Feinschmecker“ und der „Aral Schlemmer Atlas“ zeichnen aus

Und wieder werden höchste Anerkennungen in die Autostadt nach Wolfsburg vergeben: Deutschlands führendes Gourmet-Magazin „Der Feinschmecker“ kürt in seiner November-Ausgabe das The Ritz-Carlton, Wolfsburg zum „Hotel des Jahres 2009“. Nahezu zeitgleich gab der „Aral Schlemmer Atlas“ das gut gehütete Geheimnis um die Platzierungen der Spitzenköche 2010 preis und zeichnet Aqua-Küchenchef Sven Elverfeld erstmals mit der Höchstnote von fünf Kochlöffeln aus.

Nach der kürzlich erfolgten Auszeichnung des Gourmetrestaurants Aqua mit 5 F im aktuellen Feinschmecker Guide überzeugte nun auch das einzigartige Gesamtkonzept des Hotels die Fachjury des Magazins. Das elegante, zeitlose Ambiente der Zimmer und Suiten von der französischen Innenarchitektin André Putman, die feine Küchenkunst der Restaurants sowie die außergewöhnliche Lage als integraler Bestandteil der Autostadt waren ausschlaggebende Faktoren für die Vergabe der Auszeichnung „Hotel des Jahres“. Die Begründung der Jury: „So sieht das Luxushotel des 21. Jahrhunderts aus. Erstklassig designt, erstklassig geführt. Und erstklassig gekocht wird hier sowieso. Seit der Eröffnung 2000 hat dieses „Ritz-Carlton“ die Gemüter bewegt.“

So wie in der Autostadt alle Attraktionen und Inhalte stetig weiterentwickelt werden, gilt dies auch für das Hotel des Themenparks. Und dies nicht nur in baulicher Hinsicht, sondern in der ganzheitlichen Inszenierung sowie im Innendesign und in der Gastronomie. Gerade diese gezielten Investitionen, die seitens der Autostadt-Verantwortlichen für das Fünf-Sterne-Hotel getätigt wurden, beispielsweise in eine der modernsten Küchen des Landes sowie den 40 Meter langen, schwimmenden Hotelpool vor einer einzigartigen Industriekulisse, wird in der Bewertung zum „Hotel des Jahres“ deutlich hervorgehoben. Die Auszeichnung wird jährlich vergeben und ist eine der begehrtesten in der Hotellerie.

„Es ist für uns alle ein großartiges Gefühl mit einer solch angesehenden Auszeichnung geehrt zu werden“, so Lothar Quarz, Generaldirektor des The Ritz-Carlton, Wolfsburg. „Im bevorstehendem Jubiläumsjahr der Autostadt und somit auch unserem 10jährigen Bestehen werden wir nicht nachlassen, konstant nach Qualität zu streben und unsere Gäste mit Neuerungen zu überraschen.“

„Die aktuellen Auszeichnungen sind das Ergebnis eines konsequenten Weges der Qualität sowie der Kunden- und Serviceorientierung. Seit Eröffnung ist es unser gemeinsames Anliegen, die Autostadt nicht nur mit Ihren Attraktionen, sondern auch in der dazugehörigen Hotellerie und Gastronomie zu einem außergewöhnlichen Erlebnisort zu entwickeln. Ein Ort, der weit über Deutschlands Grenzen hinweg auf den Volkswagen-Konzern und Wolfsburg ausstrahlt“, sagt Autostadt-Geschäftsführer Otto Ferdinand Wachs.

Freuen darf sich auch Sven Elverfeld, Chefkoch des Restaurants Aqua im The Ritz-Carlton, Wolfsburg. In der 36. Auflage des Aral Schlemmer Atlas erhält er die Höchstbewertung von „5 Schlemmer Atlas-Kochlöffeln“ und darf sich fortan als „Spitzenkoch des Jahres 2010“ zum Kreis der 25 besten Köche zählen. Die diesjährige Ehrung der Spitzenköche erfolgte am 19. Oktober im Rahmen der traditionellen „BGALA“ in Köln.

Das The Ritz-Carlton, Wolfsburg verfügt über 174 Zimmer und Suiten und liegt inmitten der Autostadt, dem Kompetenz- und Erlebniszentrum rund um das Thema Mobilität. Architektonisch eindrucksvoll als offener Kreis gebaut, bietet das vielfach prämierte Luxushotel die Restaurants Aqua, The Grill und Hafenterrasse, die Newman’s Bar sowie neun Konferenzräume. Über 600 Kunstwerke mit dem Schwerpunkt der Fotografie prägen das Ambiente des Hauses, ebenso wie die modern-klassische Ausstattung der renommierten französischen Innendesignerin Andrée Putman. Weitere Informationen und Buchungen unter Telefon 05361-607000 und im Internet unter www.ritzcarlton.com/wolfsburg

Nächste Seite »