Wolfsburg – erst die Arbeit, dann das Vergnügen

Die Stadt Wolfsburg wurde bekanntlich als Stadt des KdF-Wagens gegründet. Also eine Stadt die dazu diente den im Autowerk hart arbeitenden Menschen ein Zuhause zu bieten. Das ist über 70 Jahre her. Mittlerweile ist die Stadt gewachsen und bietet neben dem größten Autobauer Europas der Bevölkerung allerhand Abwechslung. Aus einer langweiligen grauen Stadt ist im laufe der Jahre eine Stadt der Zukunft geworden.

Alles dient im Endeffekt dazu die Stadt so attraktiv wie möglich zu machen um den Arbeitsstandort für derzeitige und künftige Arbeitnehmer attraktiv zu machen und so die Motivation hochzuhalten. Die Freizeit-Möglichkeiten der kleinen Stadt Wolfsburg können sich sehen lassen.

Doch früher war es anders. Früher stand nur die Arbeit im Vordergrund. Die Stadt war vom Reißbrett praktisch und funktional gebaut, kurze Wege, wenig Ablenkung. Getreu dem Motto, erst die Arbeit dann das Vergnügen. Doch genau das ist der Erfolgsfaktor. Durch die harte Arbeit von Generationen ist Volkswagen dass geworden was es nun ist. Europas größter Autohersteller, Motor einer ganzen Region und einer der größten Arbeitgeber des Landes, davon profitiert man noch heute im Werk, wie auch in der Stadt. Natürlich heißt dies jedoch nicht dass man sich auf Erfolge der Vergangenheit ausruhen kann. Im Werk wie in Wolfsburg wird weiterhin hart daran gearbeitet noch besser und erfolgreicher zu werden. Nur jetzt eben unter viel angenehmeren Vorraussetzungen und Strukturen.

Genauso geht man es derzeit auch beim VfL Wolfsburg an. Manager-Trainer Felix Magath schätzt die harte Arbeit. Alles soll dem größtmöglichen Erfolg untergeordnet werden. Die Annehmlichkeiten sind abgesehen der fürstlichen Entlohnung auf ein Minimum reduziert, die Ansprache ist hart, das Training ebenfalls. Wo anderswo Fußballmannschaften mit Lockerheit erfolgreich sind, ist es im fußballerischen Wolfsburg deutlich unangenehmer. Es gibt sicherlich viele Möglichkeiten erfolgreich zu sein, auch um nachhaltig erfolgreich zu sein. Felix Magaths Trainingsmethoden unter anderem mit dem Einsatz von Medizinbällen und dem Augenmerk auf Ausdauer und Kraft werden in diesem Zusammenhang sehr häufig als veraltet und antiquiert bezeichnet und als ebenso wenig nachhaltig. Doch ist das wirklich so? Sportexperten sehen das anders. Gerade auch in Mannschaftssportarten wie Fußball ist es wichtig durch gezieltes Krafttraining erfolgreich zu sein. Wenn sich dann langfristig der Erfolg einstellt, kommen die dann auch die Annehmlichkeiten.
Getreu dem Motto: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen.
Typisch Wolfsburg eben.

VfL Wolfsburg A-Jugend ist Deutscher Meister 2011

Juni 20, 2011 by admin  
Filed under Jugendarbeit, Spiele, VfL Wolfsburg

Zum ersten Mal ist eine Jugendmannschaft des VfL Wolfsburg Deutscher Meister geworden. Die Mannschaft von Trainer Stephan Schmidt entschied am 19.06.2011 das Finale in Wolfsburg gegen den 1. FC Kaiserslautern 4:2 (1:0) für sich und sicherte sich bei der zweiten Finalteilnahme nach 2008 (0:2 gegen den SC Freiburg) den ersten Titel.

1 : 0 Kevin Scheidhauer 11. (Wolfsburg)
2 : 0 Kevin Scheidhauer 55. (Wolfsburg)
2 : 1 Nils Rattke 59. (Kaiserslautern)
3 : 1 Kevin Scheidhauer 73. (Wolfsburg)
3 : 2 Sascha Simon 74. (Kaiserslautern)
4 : 2 Akaki Gogia 78. (Wolfsburg)

Eindrücke vom Spiel gibt es bei DFB-TV:

http://tv.dfb.de/index.php?view=3456

VfL Wolfsburg im Finale zur Deutschen A-Jugend Meisterschaft

Juni 13, 2011 by admin  
Filed under Jugendarbeit, VfL Wolfsburg

Zum zweiten Mal nach 2008 steht die A-Jugend des VfL Wolfsburg im Finale zur Deutschen Meisterschaft. 2008 setzte es zuhause in Wolfsburg eine Niederlage gegen den SC Freiburg.

Der VfL erreichte das Finale durch einen klaren 5:2 Sieg gegen Bayer 04 Leverkusen, nachdem man schon im Hinspiel 2:0 gewonnen hatte.

In diesem Jahr ist der Gegner der 1. FC Kaiserslautern. Das Finale findet am 19. Juni wie schon 2008 wieder in Wolfsburg statt.

Für Wolfsburgs Super-Talent Akaki Gogia wird dieses Spiel vorerst das letzte für den VfL Wolfsburg sein, er verlässt den VfL leihweise zum FC Augsburg.

Werden die Zinnen gewinnen? Interview mit einem aktiven Fan “pro Zinnen”

August 8, 2010 by admin  
Filed under Fans, Sport, Tradition, VfL Wolfsburg

In der Geschichte vieler Vereine wurden die Wappen im laufe der Jahre teils mehrfach und extremer angepasst. Manche Vereine ändern Ihr Logo zu besonderen Anlässen wie z. B. Jubiläen zurück (dieses Jahr zum Beispiel der 1. FC Kaiserslautern), andere Vereine wie zum Beispiel Eintracht Frankfurt haben sich nach Jahrzehnten dauerhaft für das alte Logo entschieden, vielleicht schaffen es die Fans auch den Verein zu überzeugen sich auf die eigene Tradition zu berufen.

Hierzu habe ich ein Interview mit tommywob geführt. einem aktiven Fan und Verfechter des alten VfL-Wappens.

Wie kam es eigentlich dazu das der VfL Wolfsburg 2002 ein neues Logo bekam?

Modernisierung! Das ist alles was ich dazu sagen kann. Verstehen können das die wenigen. Aber im Grunde halte ich es auch nur für eine billige Entschuldigung!

Welche Rolle spielt dabei VW, zur gleichen Zeit übernahm der Konzern die Mehrheit an der Fußballsparte?

Tja, das würde ich auch gerne wissen. Aber ich gehe mal davon aus, dass sie eine große Rolle gespielt haben. Der VfL ist ja schließlich eine 100% Tochter des VW Konzerns. Und die Verantwortlichen sprechen ja seitdem vom Unternehmen VfL! Wobei Unternehmen und der Begriff VfL schon ein Wiederspruch in sich sind!

Gibt es auch Unterstützung von Seiten der Stadt oder auch aus Reihen des Vereins?

So weit mir bekannt ist, hat man auch die Unterstützung Wolfsburger Unternehmen bekommen. Wo bei da müsste man andere Fragen. Die Bewegung ist so groß, dass sie durch viele Gruppierungen geht. Besonders hervorzuheben sind in diesem Fall unsere Ultras. Sie haben das Alte Logo und seine Bedeutung genau verstanden und das ist auch ein gutes Zeichen. Besonders nach einigen Differenzen ist man durch das Thema Logo näher zueinander gekommen. Das freut mich ungemein!

Zum Verein kann ich nur sagen, das ich persönlich erfahren habe das es Mitarbeiter gibt die uns unterstützen. Das aber leider nicht offen tun können, was wir natürlich verstehen. Aber auch beim VfL gibt es Menschen die schon vor 2002 dort tätig waren!

Drei Zeichen standen in der Welt für Wolfsburg, Das Stadtwappen, Das VW Logo und das Zeichen des VfL.

Die Zahl der VfL-Fans ist in den letzten Jahren stetig gestiegen, man könnte fast sagen das die Mehrheit der VfL-Anhänger den VfL mit dem neuen Logo kennengelernt haben, wie sieht man hier die Diskussion?

Stimmt. Die meisten werden mit dem neuen Logo zum VfL gekommen sein. Dagegen hat ja auch keiner was! Wir haben nun die Aufgabe diese Menschen darüber aufzuklären warum das alte Logo das Richtige und Wahre ist. Unser Verein hat eine Geschichte die schon vor 2002 begann. Unsere Stadt bekam ihre Farben von diesem Verein. Unsere Stadt baute sich Multikulturell auf, mit dem Logo auf dem das W die Zinnen trug! Ein kluger Mann sagte mal, “Drei Zeichen standen in der Welt für Wolfsburg, Das Stadtwappen, Das VW Logo und das Zeichen des VfL.” Einer kam auf die Idee es zu ändern. warum nicht die anderen ?

Wie realistisch ist es, das der VfL auf die Wünsche eingeht?

Tja, wenn man auf seine “Kunden” hört dann ist die Wahrscheinlichkeit groß! Aber da wir uns selbst als Fans sehen und nicht als Kunden, haben wir uns auf eine lange Zeit eingestellt. Keiner darf glauben das wir in 2 Monaten das Alte Logo wieder haben. Dazu gehört eine menge Überzeugungsarbeit. Und da keiner unserer Geschäftsführer anscheinend eine wirkliche Identifikation zur Stadt oder dem Verein hat, glaube ich das es länger dauern wird. Aber wir haben Zeit und Kraft!

Wie könnte ein Kompromiss aussehen?

Ein erster Schritt wäre eine Retrokollektion und das unser Team beim Auflaufen das wahre Logo trägt. Aber von Kompromiss will ich nicht reden. Für mich wäre es ein erster Schritt in die richtige Richtung!

… ich will gar nicht darüber nachdenken was dann in der Fanszene los wäre!

Es gibt immer wieder Gerüchte das in der Arena das alte Wappen unerwünscht ist, der VfL widerspricht dem, was ist denn nun richtig?

Also, bis jetzt habe ich keine Choreo in der Arena gesehen bei der das neue Logo eine Rolle gespielt hätte. Falls der VfL dieses allerdings verbieten sollte, ich will gar nicht darüber nachdenken was dann in der Fanszene los wäre!

Kaufen Verfechter des alten VfL-Wappen offizielle Fanartikel?

Für Geschenke an die Neffen etc, bleibt auch mir nichts übrig! Aber ich trage keine VfL Fanartikel mit dem neuen Logo. Das ist nicht das Logo meines Vereins!

Nach den ersten Spielen der Saison könnte die Diskussion schnell in den Hintergrund treten. Was macht Dir Hoffnungen das es sich bei der ganzen Aktion nicht um ein zwischenzeitliches “Sommerloch” handelt?

Das sich endlich mehrere Gruppen zusammen getan haben. Das ein Organisationsteam gebildet wurde das sich nach dem Stadionfest um das Thema, Aktionen etc kümmern wird und das sich ein Supporters Zinnen Club gegründet hat.

Sven Knipphals hat uns ein Riesen gefallen getan. Er war endlich so mutig das Thema in den Vordergrund zu bringen. Wobei es mehr ungewollt geschah. Er wollte das Logo repräsentieren hat aber nie mit so einer Reaktion gerechnet.

Vielen Dank an tommywob für das Interview

Der Kampf um die Zinnen – Fans wollen Tradition wieder aufleben lassen

August 3, 2010 by admin  
Filed under Fans, Sport, Tradition, VfL Wolfsburg

Wolfsburger werden immer wieder mit mangelnder Tradition konfrontiert. Wie an dieser Stelle schon mehrfach erwähnt ist es für eine so junge Stadt wie Wolfsburg schwierig eine Geschichte aufzuweisen die es mit den meisten anderen Städten in Deutschland aufnehmen kann. Dennoch gibt es auch eine Tradition in Wolfsburg, auch eine sportliche.

Der VfL Wolfsburg ist ein breit aufgestellter Verein, den man heute zwar nur mit dem Fußball verbindet, aber der im laufe seiner Geschichte viele Erfolge verzeichnen konnte. An diese Erfolge hat möglicherweise auch der VfL Leichtathlet Sven Knipphals gedacht, als er kürzlich das alte 2002 abgelöste VfL-Wappen auf einer Leichtathletik-Veranstaltung trug. Bewusst oder Unbewusst hat er damit nun einen Stein ins Rollen gebracht, der aus Fan-Kreisen schon lange versucht wurde anzustoßen.

2002 wurde quasi über Nacht das Wappen des VfL Wolfsburg durch eine neue aufgefrischte Version ersetzt. Die Zinnen auf dem W verschwanden, zunächst nur bei der ausgegliederten Fußball-Abteilung, später auch für den Gesamtverein.

Immer mehr Fans sammeln sich um den Verein zu einem Umdenken zu überzeugen. Das alte Wappen mit den Zinnen auf dem W stellt eine Tradition für Stadt und den VfL dar, die aus Sicht der Fans ohne Grund aufgegeben wurden.

Das Thema bleibt spannend. Es wird interessant zu sehen sein, wie sich der Verein gegen die Fan-Proteste sperren wird. Der Verein hatte bereits Gesprächsbereitschaft signalisiert, aber offenbar mit der Absicht den protestierenden Fans das neue abgerundete Logo schmackhaft zu machen.

Die Fans des originalen VfL-Wappens werden aktiv:

Man sollte beim VfL aber beachten das schon viele Vereine den gleichen Fehler gemacht haben um diesen später wieder rückgängig zu machen. Andererseits wurde bei fast allen Vereinen die Wappen/Logos einer Frischzellenkur unterzogen, dies wurde aber meist dezenter umgesetzt als es beim VfL 2002 der Fall war.

Die Leiden des jungen Meisters

Februar 8, 2010 by admin  
Filed under Spiele, VfL Wolfsburg

Die Stimmung könnte fast nicht gedämpfter sein in Wolfsburg als sie derzeit ist. Die Meisterschaft aus dem letzten Mai scheint schon Jahre her zu sein. Die Abstiegskämpfe 2006 und 2007 sind schon längst vergessen und verdaut. Nach dem 9. sieglosen Spiel in Folge herrscht Untergangsstimmung beim VfL.

Das Warten auf den Befreiungsschlag

Gegen Bayern darf man verlieren, auch zuhause, auch als amtierender Meister. Doch die Vorstellung am Samstag ließ tief blicken. Da liegt doch vieles im Argen was ein ausgetauschtes Trainerteam alleine nicht verantworten kann.

Jetzt geht es gegen zum derzeitigen ungeschlagenen Spitzenreiter Leverkusen und dann kommt Messias Meistermacher Magic Magath zurück nach Wolfsburg. Man kann sich nicht vorstellen das man hier viel erwarten kann. Man hat eher das Gefühl das man selbst in allen ausstehenden Bundesligaspielen bei Freebet-Anbietern die höhere und damit unwahrscheinlichere Siegquote haben wird.

Man hofft das ein vielleicht überraschender Erfolg, einer ganz ohne Nackenschlag wie zuletzt in Hamburg dem Team wieder auftrieb geben kann. Die Hoffnung bleibt, die Angst vor dem Totalabsturz allerdings auch.

Das Warten auf den neuen Trainer

Mögliche neue Trainer die derzeit in den Gazetten kursieren werden sich ihren möglichen Arbeitsplatz ganz genau ansehen und überlegen ob sie das Ruder im nächsten Jahr hoffentlich noch in der ersten Bundesliga rumreißen können.

Doch derzeit wird sich wohl kaum ein Trainer diese Aufgabe zutrauen. Selbst ein Outing mit einem Konzept in der Tasche wird man sich nicht trauen. Zwar könnte es sich der VfL leisten einen neuerlichen Neuanfang zu wagen, doch das dieser schnell Früchte tragen wird ist wohl unwahrscheinlich. Die Kritiker in Wolfsburg werden immer kritischer, die Ungeduld schlägt immer schneller in Nervosität um doch die Misserfolge schlagen nicht in Erfolgserlebnisse um. All das macht das Pflaster Wolfsburg immer noch zu dem wohl schwierigsten Bundesligastandort für einen Trainer in Deutschland. Nach Felix im Wunderland ist das grünweiße Schlaraffenland etwas ausgemergelt. Die Saat wurde bestellt und wird demnächst hoffentlich ausgesät, doch bei diesem harten Winter und gefrorenen Böden schlagen Keime nur schlecht an.

Eine große Chance in der großen Krise

Januar 27, 2010 by admin  
Filed under Jugendarbeit, VfL Wolfsburg

Nun haben auch in Wolfsburg wieder die normalen Gesetzmäßigkeiten des Fußballs gegriffen. Misserfolg – Trainer weg. Nach der Meisterschaft im Mai hat man solche Sachen ja fast nicht mehr für nötig gehalten. Über die Gründe wurde woanders schon ausführlich geschrieben.

Dennoch hat der VfL jetzt eine riesige Chance dass zu erreichen was man in Wolfsburg schon seit Jahren versucht und was selbst die Meisterschaft nur teilweise geschafft hat, nämlich Sympathiepunkte sammeln. Damit meine ich nicht Fans anderer Vereine umzupolen, sondern Antipathien aufzubrechen und ein wenig “normaler” zu werden. Das was ich mit meinem Blog versuche (Vorurteile zu lösen) kann dem VfL auch jetzt gelingen. Wie das gehen soll?

Eine Vision könnte so aussehen: Wir haben nun unseren Amateur-Trainer Lorenz-Günther Köstner (wie heißt es so schön?) “interimsweise” als Cheftrainer befördert. Es wäre nicht das erste mal dass ein Interimstrainer zur Dauerlösung geworden ist. Aber diese untypische Vorgehensweise ist immer noch sehr selten und würde wenn er denn erfolgreich sein sollte, etwas menschlicher und sympathischer erscheinen. Wenn Köstner dann noch ein paar seiner jungen Wilden aus der Regionalliga-Mannschaft befördern würde und damit Erfolg hat, diese dann auch noch deutsche Jungs sind, und man so neue “Stars” gebären könnte, wäre der Effekt kaum anders.

Von der sehr erfolgreichen Jugendarbeit in Wolfsburg wird in Fachkreisen oft gesprochen, jedoch kam diese Arbeit äußerst selten in der Bundesliga an. Somit blieb die Wolfsburger Jugend mehr oder minder von der großen Öffentlichkeit unbemerkt. In Wolfsburg selbst wartet man schon lange auf den Tag an dem wir den Wolfsburger “Podolski” präsentieren. Mit dem neuen Manager Dieter Hoeness, der sich immer schon stark für Jugendförderung einsetzte und in der jetzigen Notlage mit dem Amateur-und-Profi-Chef Köstner am Steuer, könnte es nun soweit sein.

Unsere zweite Mannschaft leistet derzeit grandiose Dinge, die A-Jugend und B-Jugend gehört zu den besten des Landes, es wäre jetzt an der Zeit ein Zeichen zu setzen, den Jungs Chancen zu geben und als netten Nebeneffekt die “jungen Wilden von Wolfsburg” berühmt zu machen.

Die wenigen Fehler des Armin Veh

Januar 18, 2010 by admin  
Filed under Fans, VfL Wolfsburg

Es gibt in bei jedem Club immer mehrere Arten von Fans, eine der größten Fangruppen sind sowohl in Wolfsburg als auch woanders die Fans, die sich nur am Rande um so Dinge wie taktische Ausrichtung und Team-Philosophie Gedanken machen. Sie wollen ihrem Team eigentlich nur zusehen, mitfiebern und am Besten am Ende noch feiern. Ich bin überzeugt das der Anteil solcher Fans in sämtlichen Stadien am höchsten ist. Eben auch in Wolfsburg. Und so wie überall so wird man auch in Wolfsburg als Teil solcher Fangruppen einzelne Aussagen besonders aufschnappen und nicht mehr vergessen. Sie manifestieren sich im eigenen Gedankengut und lassen sich wirklich prima mit der eigenen Logik die möglich plausibel verpackt wurde erklären. Diese Aussagen, sei es von den Medien, anderen Fans oder vielleicht auch von Spielern haben eine große Wirkung. Und so kommen wir zu dem meiner Meinung nach wenigen Fehlern die unser Trainer Armin Veh gemacht hat.

Den größten Fehler hat er vor dem ersten Spiel gemacht. Er hat immer wieder betont das man das System der Meistermannschaft umstellen müsse, da die Gegner mittlerweile wüssten wie der VfL spielt. Das war aus zwei Gründen kontraproduktiv.

Grund 1: Der Gegner hat diese Interviews auch wahrgenommen, und zumindest die ersten Gegner konnten sich dann schon auf einen VfL einstellen der noch in einer Findungsphase ist und so die Schwächen klar aufdecken und nutzen.

Grund 2: In der von mir oben beschriebenen Fan-Gruppe kann eine solche Aussage Unverständnis hervorrufen, wenn dann am Ende die Ergebnisse nicht stimmen, schallen diese Aussagen noch lange in den Ohren der unzufriedenen Fans. “Wie kann der nur das System umstellen”, “Es hat doch vorher auch geklappt”, “Das alte System war viel besser, warum macht der alles kaputt”, etc. Hätte Armin Veh diesen Satz nie gesagt, hätte ein großer Teil der Fans den Unterschied niemals gemerkt und die Schuld läge dann für die Öffentlichkeit nicht mehr so klar beim Trainer.

Über die Notwendigkeit dieser Umstellung gibt es keinen Zweifel, die genauen Gründe hier aufzuführen würde zu weit führen, lassen sich aber an anderer Stelle nachlesen. Nur wie gesagt, eine Umstellung im Stillen wäre sinnvoller gewesen. Die Spieler setzen ihre Möglichkeiten derzeit nicht optimal um, das sie es aber können lassen sie immer wieder durchblicken. Ganz aktuell sei mal an die 78. Minute des Spiels in Stuttgart erinnert.

Wobei ich eingestehen muss, das ein Armin Veh, alleine mit seinem Namen schon her Nachteile in Wolfsburg hatte. Es ist natürlich schwer nach einem Felix Magath an den Start zu gehen.

Ein weiterer der wenigen Fehler war einer den 1 Jahr zuvor auch von Felix Magath begannen wurde. Er hat die Abwehr durchgemischt und experimentiert. Die Einsätze der Innenverteidiger in der vergangenen Hinrunde gleichen fast genau den Einsätzen aus dem Jahr zuvor unter Magath. Magath und Veh kamen nach 17 Spielen Experiment auf das selbe Ergebnis. Das hätte sich Veh schenken können. Andererseits wäre ihm ein Festhalten an einem Innenverteidigerpaar auch vorgeworfen worden.

Beliebter Kritikpunkt des Anti-Veh-Lagers ist die fehlende Fitness und Ausdauer. Wie unter Magath haben wir jedoch am Ende noch immer etwas zuzusetzen. Die Tabelle der letzen Viertelstunde führt der VfL sogar an.

Veh wird sogar jegliches Wissen und Können von Fans der oberen Kategorie vorgeworfen. Noch mal erinnert: Menschen mit laienhaften Fußballwissen (damit ist nicht die Erfahrung des Fußballschauens oder des Fanseins gemeint) werfen einem in Fach- und Kollegenkreisen anerkannten und geschätzten Trainer mangelndes Know-How vor. Aber wenn sie es Armin Veh vorwerfen, dann werfen sie es auch Alfons Higl und Achim Sarstedt vor. Alles Nichtskönner die ihre Karriere dem Weihnachtsmann zu verdanken haben? Welch naiver Gedanke. Ich empfehle sich mit der Vita der Personen auseinanderzusetzen.

Veh wird sicher noch den ein oder anderen Fehler mehr gemacht haben, aber wo sind wir denn das wir anmaßen wollen Leute an den Verein zu binden die keine Fehler machen? Sowas gibt es nicht.

Jetzt mit Dieter Hoeness (manche Sagen auch er habe keine Ahnung), haben wir erstmals einen Menschen im Verein der wirklich nachhaltige Strukturen aufbauen kann. Magath hatte ja immer betont eher Trainer sein zu wollen, somit war der Abschied eigentlich schon beschlossen. Hoeness kann Strukturen schaffen, den nächsten Schritt einläuten. Schritte die eine solche schwächere Saison wie die aktuelle verschmerzbarer machen können und eben zur Seltenheit werden lassen können. Armin Veh wird ihm dabei helfen.

Nächste Seite »